No handshake!

Eltern, Therapeuten und CF-Ärzte verfolgen gemeinsam ein Ziel: den Mukoviszidose-Betroffenen mit aller Kraft zu helfen. Eine gute Beziehung des Patienten bzw. dessen Eltern zu den ärztlichen und nichtärztlichen Betreuern ist wichtiger Bestandtteil einer erfolgreichen Behandlung. In unserer Kultur gehört zum freundlichen Auftreten und Miteinander die Begrüßung und Verabschiedung per Handschlag.

Dieses Ritual birgt Gefahren.

Denn der häufigste Übertragsweg für Bakterien und Viren ist der Weg über die Hände. Häufiges Händewaschen kann schützen – und das Vermeiden des Händeschüttelns (vor allem im Krankenhaus-Bereich). Unser Poster möchte Ärzte, Klinikmitarbeiter und Patienten auffordern, auf das gewohnte Händeschütteln zu verzichten – sowohl im Patient-Behandler-Kontakt als auch im Patient-Patient-Kontakt.

Ein freundliches Wort tut es auch! :)

Natürlich ist dies nur ein kleiner Schritt in Richtung Infektionsvermeidung – aber angesichts wachsender Probleme, besonders auch mit MRSA, ist das Nicht-Händeschütteln vielleicht gerade durch die Einfachheit der Umsetzung geeignet, die Gefahr zu reduzieren. Und selbstverständlich entfällt dadurch nicht die verantwortungvolle Händedesinfektion aller Beteilgten.

Das Poster „no handshake“ ist hier oder beim Mukoviszidose e.V. erhältlich (Frau Bach, Tel. 0228-987800).

Susi Pfeiffer-Auler

(Mitglied des Vorstandes des Bundesverbands Mukoviszidose e.V. und der Gruppe Saar-Pfalz)